Die Streuner Oberpullendorf

Mach mit
Über uns

Wir helfen Streunerkatzen.

Wir sind ein kleines Team ehrenamtlicher Tierfreunde und widmen unsere ganze Freizeit den Tieren!

Unsere Tierschutzarbeit erfolgt mit viel Engagement ohne jegliche finanzielle Entschädigung! Der Verein finanziert sich ausschließlich durch Spenden.

 

  • Einfangaktionen und Kastrationen herrenloser Katzen
  • Pflege bei Verletzungen
  • Versorgung von Jungtieren
  • Vermittlungshilfe
  • Futterstellenbetreuung
  • Aufklärungsarbeit
Hauptaufgabe und Ziele

 

Unsere Hauptaufgabe ist die Durchführung von Kastrationsprojekten – also das Fangen von herrenlosen Streunerkatzen, die kastriert und wieder frei gelassen werden.

Wir errichten Futterstellen und versuchen nachhaltig Streunerkatzenpopulationen einzudämmen um Katzenelend zu verhindern.

Bevölkerung und Gemeinden werden auf Missstände und auf die Kastrationspflicht aufmerksam gemacht.

 

Hier veröffentlichen wir unsere Publikationen. Jährlich präsentieren wir euch Zahlen und Fakten zum Thema „Streunerkatzenkastrationen“ im Bezirk Oberpullendorf. Die Publikation zeigt Grafiken und Statistiken, die aus den gesammelten Daten erstellt wurden.

Es bietet einen kleinen Einblick in unsere ehrenamtliche Tätigkeit und spiegelt den erzielten Erfolg der letzten Jahre in Zahlen wieder.

Gerettete Katzen

Adoptierte Katzen

Kastrationen

freiwillige Helfer

Kastrationsprojekte

Ablauf und Begriffserklärung

Mit viel Geduld werden die Streunerkatzen eingefangen und zum Tierarzt gebracht.  Gefangen wird mit Lebendfallen, die es in verschiedensten Ausführungen gibt.
Es werden sowohl Katzen als auch Kater kastriert und medizinisch versorgt. Außerdem werden die Katzen am Ohr als Streuner gekennzeichnet damit sie wiedererkennbar sind. Danach lässt man sie im Fanggebiet wieder frei.

Damit erhöhen sich nicht nur ihre Überlebenschancen, sondern sie tragen fortan auch nicht mehr zum stetigen Wachstum der Population in ihrem Gebiet bei. Damit sich nachhaltig etwas ändert, ist vor allem die Aufklärung wichtig.

Das Konzept nennt sich Trap, Neuter and Return (TNR), also das Einfangen, Kastrieren und Freilassen.

Alle kastrierten Katzen werden mit einer Ohrmarkierung versehen, damit sie wiedererkennbar sind (Kappen der Ohrspitze).
Es ist erforderlich, bereits aus größerer Distanz kastrierte von unkastrierten Individuen zu unterscheiden, um den bereits operierten Tieren das wiederholte Einfangen und Handling zu ersparen.

Im Zuge ihres ersten und meist auch letzten Tierarztbesuchs erhalten die Katzen erstmals in ihrem Leben medizinische Versorgung.

Wir freuen uns über Deine unterstützung

Team

Unsere Freiwilligen

Bianca Heisinger

Obfrau

Team

Gundi

Vereinslogo-Katze und Streunerin

Teilen